Ei Ei Ei was koch ich da… Tamagoyaki

Share This:

Sie sind super einfach und wirken in jedem Bento authentisch. Jeder Japaner liebt sie und jeder kann sie zubereiten. Und dann sind sie auch noch so lecker.

Ein beliebtes und bekanntes japanisches Eigericht ist Tamagoyaki (auch Dashimaki Tamago).

Tamago heißt auf Japanisch Ei, Yaki bedeutet gebraten. Es handelt sich hierbei also um ein Gericht aus gebratenem Ei.

Genau genommen wird das geschlagene und gewürzte Ei schichtweise in der Pfanne aufgerollt. Es erinnert ein wenig an ein Omelette, das wie ein Baumkuchen geschichtet ist.

Es gibt verschiedene Varianten des Tamagoyaki, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. So kann man beispielsweise in die Mitte Gemüse oder Fleisch wickeln, oder aber Gemüse und Kräuter fein hacken und in die Eimasse mit einrühren.

Wer Tamagoyaki ins Bento geben möchte, sollte darauf achten, dass die einzelnen Eischichten schön gar sind. Wer frische Eier nutzt und die Tamagoyaki sofort verzehrt, dem empfehle ich, die Schichten nicht ganz durch zu garen, sondern ein wenig flüssiges Ei aufzurollen. Die Mittelschichten garen durch die Hitze in der Rolle nach.

In diesem Blogeintrag stelle ich euch die drei klassischen Arten von Tamagoyaki vor.

1. Tamagoyaki süß

Tamagoyaki süß
Tamagoyaki süß

Der Klassiker der Bento-Tamagoyaki ist wohl dieses “süße Tamagoyaki”. Die einzelnen Schichten werden leicht gebräunt, so dass ein schönes “Baumkuchenmuster” entsteht. Auch wenn die Tamagoyaki süß sind, handelt es sich hierbei nicht um eine Nachspeise.

Achtung: Zucker brennt sehr schnell an!!

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 1 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1-2 TL Mirin

2. Tamagoyaki herzhaft

IMG_7334
Tamagoyaki mit Sojasauce

Wer es in seiner Bentobox oder als Hauptmahlzeit nicht so gerne süß mag, der freut sich vielleicht auf die “herzhaften Tamagoyaki”. Durch die Sojasauce wird das Ei ein bisschen dunkler und bekommt – so wie die süßen – eine leichte Bräune pro Schicht.

Achtung: Auch Sojasauce kann schnell anbrennen!

IMG_7327
Sojasauce und Mirin

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 EL Mirin

Zubereitung: Tamagoyaki

IMG_7284
Tamagoyaki würzen

Die Eier in eine Schüssel schlagen und leicht verquirlen.  Hierbei am besten die Stäbchen an den Schüsselboden ansetzen und waagerecht die Eidotter “schneiden”. Das Eiweiß sollte sich mit dem Eigelb vermischen, aber noch seine Festigkeit behalten. So wird das Tamagoyaki schön fluffig. Die Eiflüssigkeit würzen.

IMG_7285
Erster Schritt: Tamagoyaki

Ca. 1/3 der Masse in eine heiße, leicht (!) geölte Pfanne (je besser beschichtet, desto besser! Sollte die Antihaft-Eigenschaft der Pfanne nicht so gut sein, etwas mehr Öl nehmen) geben und vorsichtig rühren. Die langsam fest werdende Masse soll ein zusammenhaltendes Rührei ergeben. So wird euer Tamagoyaki besonders fluffig.

IMG_7286
Zweiter Schritt: Tamagoyaki

Die Masse in der Pfanne auf eine Hälfte der Pfanne schieben.

IMG_7287
Dritter Schritt: Tamagoyaki

In die freigelegte Hälfte einen Teil des Resteis geben. Flächig verteilen. Nach Möglichkeit sollte das noch rohe Ei auch unter das bereits gegarte Ei gegossen werden, hierzu mit dem Pfannenwender die feste Eimasse leicht anheben und die Pfanne kippen.

Von der dicken (bereits gegarten) Seite das Ei aufrollen.

Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis keine Eiflüssigkeit mehr übrig ist.

Tipp: Besser eine zu dicke Schicht, als eine zu dünne, die anbrennt!

3. Dashimaki Tamago

IMG_7291
Dashimaki Tamago

Bei Dashimaki Tamago geht es vor allem um eines: Dashi.

Wie ein Schwamm soll das Ei die Dashi-Brühe aufnehmen und wenn man ein Stück saftiges Dashimaki Tamago in den Mund nimmt, soll die Dashi-Brühe herausquillen. Ein Dashimaki Tamago dient also dazu, Dashi in Kombination mit Ei zu genießen. Je saftiger, desto besser.

Zutaten:

IMG_7283
Dashi und Sojasauce
  • 4 Eier
  • 1-2 TL Sojasauce
  • 1-2 TL Zucker (nach Belieben)
  • 4 EL Dashi-Brühe

Zubereitung:

Die Eier in eine Schüssel schlagen und gut verquirlen. Anders als bei Tamagoyaki muss Dashimaki Tamago nicht fluffig werden, sondern soll möglichst viel Dashi-Brühe aufnehmen können. Mit Sojasauce und Zucker würzen. Ganz zum Schluss die Dashi-Brühe hinzufügen.

Tipp: Ein wenig vom Dashi-Pulver (max. 1/4 TL, ich mag lieber etwas weniger) in die Eiflüssigkeit geben, dann 4 EL heißes Wasser nachgießen. Nur noch vorsichtig umrühren.

Durch die Zugabe von Wasser kann das Ei schnell schäumen, was es aber für Dashimaki Tamago nicht soll. Deshalb bitte ganz zum Schluss hinzufügen und nur noch vorsichtig rühren.

Eine beschichtete Pfanne sehr leicht ölen (Dashimaki Tamago sollen nicht fettig werden) und heiß werden lassen. Es ist wichtig, dass die Pfanne auf Temperatur ist.

Einen Teil der Eiflüssigkeit in die Pfanne geben und Bläschen mit den Stäbchen zerdrücken.

IMG_7288
Dashimaki Tamago in der Pfanne

Von unten (am Griff) aufrollen.

In die freigelegte Pfanne einen Teil der Eiflüssigkeit gießen. Am besten das noch rohe Ei auch unter das bereits gegarte Ei gießen, hierzu mit dem Pfannenwender die feste Eimasse leicht anheben und die Pfanne kippen.

Noch bevor das Ei Farbe annimmt aufrollen. Die Rolle wieder an den oberen Rand der Pfanne schieben.

Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis keine Eiflüssigkeit mehr übrig ist.

Tipp: Sollte die Pfanne zu heiß werden, vom Herd nehmen. Nicht den Herd herunter schalten, da es sonst zu lange dauert, bis die Pfanne erneut richtig heiß wird. Mit einer heißen Pfanne gelingt das Dashimaki Tamago besonders gut.

 

Ich wünsche gutes Gelingen und Guten Appetit! Solltet ihr eigene Tamagoyaki-Rezepte haben, freue ich mich über Kommentare!

Published by

Jasmin

Übersetzer und Dolmetscher für Japanisch. Essen. Blumen. Trends in Japan. ドイツ語の翻訳者、通訳者。 食事。花。日本の流行。

One thought on “Ei Ei Ei was koch ich da… Tamagoyaki”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>